Ernährung und Bewegung bei Osteoporose machen Knochen stark

Heute ist Weltosteoporosetag! In Deutschland leiden 6,3 Millionen Menschen an dieser Krankheit. Nur jeder Fünfte von ihnen wird angemessen behandelt. Beachten Sie die Expertentipps unseres Aktionsbündnisses Osteoporose, wie Frauen und Männer ihre Knochengesundheit wirksam unterstützen können.
©crevis - stock.adobe.com

Kalzium und Vitamin D stärken die Knochen

Eine ausreichende Versorgung mit Kalzium und Vitamin D sind die Eckpfeiler der Osteoporose-Behandlung – sowohl präventiv als auch, wenn die Erkrankung bereits diagnostiziert wurde. Kalzium baut vor allem Knochen und Zähne auf, macht sie hart und stabil. Es wird über die Nahrung aufgenommen. Vitamin D hingegen wird hauptsächlich bei Sonneneinwirkung in der Haut gebildet. „Nur zehn bis 20 Prozent nehmen wir über die Nahrung auf“, weiß die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Rita Hermann und erklärt die Erfolgskombination der beiden Stoffe: „Kalzium kann seine Funktionen im Körper nur dann erfüllen, wenn er gleichzeitig ausreichend mit Vitamin D versorgt ist. Es sorgt dafür, dass Kalzium in den Körper aufgenommen und in den Knochen eingebaut wird.“ Ein Vitamin-D- oder Kalziummangel begünstigt eine Osteoporose oder kann zur Verschlimmerung der Erkrankung führen.

Bewegung kurbelt den Knochenstoffwechsel an

Knochen sind lebendiges Gewebe, das auf- und abgebaut wird und einen eigenen Stoffwechsel besitzt. Das ist einer der Gründe, weshalb mit gezielten Bewegungsübungen bei Osteoporose viel erreicht werden kann. Die Orthopädin und Unfallchirurgin Dr. Birgit Range unterstreicht das: „Bewegung stärkt in jedem Alter die Knochen und trägt dazu bei, das Risiko für Knochenbrüche zu reduzieren. Die wichtigsten Grundprinzipien für das Training sind: regelmäßig und langfristig trainieren, Kraft- vor Ausdauertraining, besser eine intensivere Anstrengung und weniger Übungswiederholungen als viele Wiederholungen auf niedrigem Niveau.“ Außerdem seien Gleichgewichtsübungen gut, um Stürze und damit verbundene Knochenbrüche zu vermeiden. Wie genau das in der Praxis aussieht, zeigen die Sportvideos. Sie wurden in Zusammenarbeit mit der Leiterin einer Osteoporose-Selbsthilfegruppe und erfahrenen Bewegungstherapeutin entwickelt. In regelmäßigen Abständen wird das Angebot an Sportvideos bis zum Jahresende um Übungen erweitert, die sowohl zum Vorbeugen der Erkrankung als auch zur Unterstützung einer Behandlung geeignet sind.

Das Gespräch mit der Ärztin oder dem Arzt ist wichtig

Ob Ernährung oder Bewegung, Menschen mit Osteoporose sollten alle Maßnahmen im Vorfeld mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt besprechen. Auf diese Weise lässt sich zum Beispiel das optimale Trainingslevel feststellen oder ob ergänzend zu den natürlichen Kalzium- und Vitamin-D-Quellen weitere Präparate oder medikamentöse Therapien notwendig sind. Das neue Angebot der Website des Aktionsbündnisses Osteoporose richtet sich an alle, die etwas für starke und gesunde Knochen tun möchten. Unser Tipp: Besprechen Sie Ihr persönliches Osteoporose-Risiko mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Weitere Informationen vom Aktionsbündnis Osteoporose:

  1. Informationsbroschüre Osteoporose
  2. Ernährungstipps
  3. Rezeptideen
  4. Sportvideos

Quelle: Aktionsbündnis Osteoporose

Passende Ärzte zur Behandlung von Osteoporose in der Umgebung von Ashburn

Passende Lexikonartikel

Fehler: Ihr Standort konnte nicht ermittelt werden.

Leider konnten wir mit Hilfe des Browsers Ihren ungefähren Standort nicht ermitteln, weitere Informationen erhalten sie auf der Seite aktueller Standort.