Mineralstoffe – Was sie können und wofür sie gut sind

27.08.2018

Für starke Muskeln und kräftige Knochen benötigt unser Körper neben ausreichend Bewegung auch eine ausgewogene Ernährung. Damit man gesund und leistungsfähig bleibt, sollten zur täglichen Nahrungsaufnahme neben Vitaminen auch Mineralstoffe gehören. Doch was genau sind Mineralstoffe und warum sind sie für den Organismus so wichtig?
© denio109

Mineralstoffe sind anorganische Nährstoffe, die für den gesamten Körper lebensnotwendig sind. Der Organismus ist nämlich nicht in der Lage, Mineralstoffe selbst zu produzieren. Umso wichtiger ist es, Mineralstoffe über die Nahrung aufzunehmen.

Mineralstoffe werden in zwei Gruppen unterteilt. Zum einen in die sogenannten Mengenelemente, auch Makroelemente genannt, und zum anderen in die sogenannten Spurenelemente, auch Mikroelemente genannt. Die beiden Gruppen unterscheiden sich in der Höhe ihrer Konzentration im Körper. Alle Mineralstoffe, die eine höhere Konzentration als 50 mg pro Kilogramm Körpergewicht aufweisen, werden als Mengen- oder Makroelemente bezeichnet. Zu den Mikroelementen zählen zum Beispiel Zink oder Eisen. Makroelemente sind unter anderem Kalzium oder Magnesium.

Wichtige Mineralstoffe und ihre Aufgaben

Jeder einzelne Mineralstoff übernimmt wichtige Funktionen in unserem Körper. Es gibt Mineralstoffe, die zum Beispiel die Knochen stärken, andere wiederrum sind besonders wichtig für einen guten Stoffwechsel oder für die Sauerstoffversorgung des Körpers.

Kalzium: Der Mineralstoff ist vor allem wichtig für unsere Knochen und deren Substanz. Kalzium ist das wichtigste Knochenmineral: Rund 98 Prozent des Kalziums im Körper befindet sich in den Knochen. Diese speichern das Kalzium und halten somit den Kalziumspiegel im Blut aufrecht. Auch die Muskeln benötigen Kalzium, um gesund und stark zu bleiben. Des Weiteren unterstützt Kalzium die Herzfunktion und die Blutgerinnung. Wer an Kalziummangel leidet, klagt womöglich häufiger über Muskelkrämpfe. Zudem kann das Risiko an Osteoporose zu erkranken durch einen Kalziummangel steigen. Mineralwasser mit einem hohen Kalziumanteil oder Milchprodukte können den Kalziumbedarf des Körpers jedoch sehr gut decken. Außerdem steckt der Mineralstoff auch in Nüssen, Linsen oder Kohl.

Magnesium: Ein weiterer wichtiger Mineralstoff ist Magnesium. Es stärkt insbesondere die Muskeln, ist aber auch Bestandteil der Knochen und aller anderen Körperzellen. Dort übernimmt Magnesium viele verschiedene Aufgaben. Es beeinflusst unter anderem die Zellregeneration, die Sauerstoffnutzung sowie die Energiegewinnung. Wer von einem Magnesiummangel betroffen ist, hat häufiger Muskelkrämpfe oder leidet an Müdigkeit oder Nervosität. Um genügend Magnesium aufzunehmen, sollte man Bananen, Sojaprodukte oder Spinat essen.

Eisen: Der Mineralstoff Eisen liegt meist nur in geringer Menge im Körper vor, ist jedoch für einen gesunden Organismus unverzichtbar. Es bindet Sauerstoff in den roten Blutkörperchen und ermöglicht so den Sauerstofftransport in unserem Körper. Dementsprechend ist Eisen insbesondere für die Zellatmung wichtig, zusätzlich aber auch für die Zellbildung . Bei der Zellatmung wird der Sauerstoff, der über die Lunge aufgenommen wird, mithilfe des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin gebunden und über das Blut im gesamten Körper verteilt. Des Weiteren gibt es noch das sogenannte Muskel-Hämoglobin, das Eisen besonders gut bindet und damit vor allem die Muskeln versorgt. Eisen steckt unter anderem in Kartoffeln, Fleisch, Nüssen oder Leber.

Zink: Das Spurenelement Zink ist vor allem für einen gesunden Stoffwechsel zuständig. Zudem unterstützt es das Immunsystem und hilft bei der Wundheilung. Zink muss nicht in großen Mengen aufgenommen werden, dafür jedoch regelmäßig. Es hilft bei der Abwehr von Viren und Bakterien und schützt damit den Organismus. In der Regel wird Zink mit dem Essen aufgenommen. Der Mineralstoff steckt in Lebensmitteln wie zum Beispiel Linsen, Fleisch oder Nüssen. Überschüssiges Zink wird über die Galle wieder abgegeben.

Fazit

Mineralstoffe sind entscheidend für einen gesunden Körper. In der Regel lassen sich alle Mengen- und Spurenelemente über eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung aufnehmen. Sie unterstützen unseren Körper, schützen ihn vor Viren und Bakterien und verbessern die eigenen Körperfunktionen. Auch Knochen- und Muskelerkrankungen kann durch eine mineralstoffreiche Ernährung vorbeugt werden.

Quelle: ABJETZT/FIT

Literatur und weiterführende Links

www.abjetzt.de