Rückenschmerzen im Griff – Teil3: Selbsttest und Übungen

In dieser 3-teiligen Orthinform-Serie erhalten Sie wichtige Informationen zum Thema Rückenschmerzen. Verstehen Sie, was hinter den Schmerzen steckt und wie sie entstehen. Je besser Sie Ihren Schmerz und seine Ursache verstehen, desto besser können Sie ihn behandeln.
©PORNCHAI SODA - stock.adobe.com

Finden Sie heraus, wo das Problem Ihrer Beschwerden liegt, und finden Sie die passenden Übungen, die Sie bedenkenlos ausführen können.

Akute Rückenschmerzen

Symptome: Die Rückenschmerzen haben recht plötzlich angefangen. Eventuell haben Sie sich beim Anheben eines Gegenstands verhoben oder sich falsch gebückt. Vermutlich haben Sie eine Bewegung ausgeführt, die Sie sonst eher selten machen. Und zack – plötzlich schmerzt der Rücken seit einigen Tagen (maximal seit zwei Wochen).

Sicherheitscheck:

  • Es schmerzt nur im Rücken.
  • Der Schmerz strahlt nicht aus.
  • Der Rücken fühlt sich eher steif an und alle Bewegungen tun weh.
  • Auch das Umdrehen im Bett verursacht Schmerzen.

Entwarnung:

  • Höchstwahrscheinlich bedeuten die Schmerzen nichts Ernsthaftes und sind nach 2–4 Wochen wieder verschwunden.
  • Laut Statistik sind ca. 90 % der Betroffenen nach 3 Wochen wieder fit und 5 % innerhalb von 6 Wochen. Bei sehr wenigen hält der Schmerz länger an (evtl. bei 5 %).

Was ist es?

  • Machen Sie sich keine Sorgen, sehen Sie die Schmerzen ein bisschen wie eine Erkältung, die auch nach ein paar Wochen von selbst wieder verschwindet.
  • Eventuell haben Sie sich eine kleine Zerrung zugezogen, das ist ähnlich nervig wie ein Krampf im Fuß – auch der tut höllisch weh.
  • Es kann sich um eine Zerrung auch in der Bandscheibe handeln oder auch eine extreme Muskelverspannung.

Was können Sie selbst tun?

  • Versuchen Sie, Ihren Alltag wie gewohnt anzugehen. Meiden Sie keine Bewegungen, nehmen Sie keine unnötigen Schonhaltungen ein, bewegen Sie sich ganz normal.
  • Bettruhe ist nicht nötig.
  • Probieren Sie Bewegungen und Haltungen, Positionen aus, die die Schmerzen etwas lindern.

Übungen zu Beginn

Übung 1: Zunächst können Sie sich in Rückenlage auf eine Matte legen und Ihre Beine hochlagern. Am besten in einem rechten Winkel, indem Sie Unterschenkel und Füße auf einem Stuhl oder Hocker ablegen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht ins Hohlkreuz kommen und Ihr Rücken flächig am Boden aufliegt. Wenn Ihnen diese Position guttut, machen Sie die Übung gerne mehrmals täglich für ein paar Minuten.

Übung 2: Alternativ können Sie Ihren Rücken „aushängen“, beispielsweise indem Sie sich an eine Stange im Türrahmen hängen und die Beine leicht vom Boden lösen. Oder Sie lehnen sich mit nach oben gestreckten Armen in den Türrahmen und geben Ihr Gewicht vorsichtig an die Arme ab. Wenn Ihnen diese Übung hilft, führen Sie sie gerne mehrmals täglich für etwa 15–30 Sekunden aus.

Übung 3: In Seitenlage (schmerzende Körperseite oben) können Sie sich auch auf ein Sofa oder Ihr Bett legen und dabei die Beine seitlich runterhängen lassen. Machen Sie es sich bequem, legen Sie ein Kissen oder Ihre Arme unter den Kopf und genießen Sie die sanfte Dehnung. Gerne mehrmals am Tag.

Weitere Übungen finden Sie in dem Trias Ratgeber „Rückenschmerzen endlich im Griff“ des Autors Prof. Dr. Hannu Luomajoki. Hier erfahren Sie mehr über die Analyse durch Bewegungstests und erhalten ein individuelles Übungsprogramm zur Rückengesundheit.

Informationen zum Buch

Rückenschmerzen endlich im Griff“, ISBN: 9783432117041, Autor: Prof. Dr. Hannu Luomajoki, 128 Seiten, 120 Abbildungen, Preis: 24,99 €

Ärzte mit der Spezialisierung Rücken und Wirbelsäule in der Umgebung von Ashburn

Passende Lexikonartikel

Fehler: Ihr Standort konnte nicht ermittelt werden.

Leider konnten wir mit Hilfe des Browsers Ihren ungefähren Standort nicht ermitteln, weitere Informationen erhalten sie auf der Seite aktueller Standort.