Ellenbogenarthrose

Die Ellenbogenarthrose tritt meist sekundär als Folge anderer Erkrankungen oder vorangegangener Verletzungen auf und führt durch Schmerzen zu einer Einschränkung der Beweglichkeit des Arms. Neben einer konservativen Therapie besteht in ausgeprägten Fällen die Möglichkeit eines endoprothetischen Gelenkersatzes.

Häufigkeit

Die Ellenbogenarthrose, auch Kubitalarthrose genannt, ist im Vergleich zur Häufigkeit der Arthrose an Hüfte und Knie eine seltene Gelenkerkrankung.

Ursachen

Das Ellenbogengelenk ist von einem primären Gelenkverschleiß (Arthrose) nur selten betroffen; wesentlich häufiger sind Sekundärarthrosen (zum Beispiel aufgrund von rheumatoider Arthritis, posttraumatischen Schäden, Hämophilie oder angeborenen Fehlbildungen). Knochenbrüche mit Beteiligung der Gelenkfläche, eventuell in Verbindung mit Weichteilschäden (Kapsel-, Bandausrisse), Knorpelverletzungen und posttraumatische Fehlstellungen können ebenfalls zu einer Sekundärarthrose führen. Auch bei langjähriger schwerer Beanspruchung im Beruf (zum Beispiel durch Pressluftwerkzeuge) oder Sport werden Arthrosen des Ellenbogens beobachtet.

Symptome und Verlauf

Die Patienten weisen häufig unspezifische, bewegungsabhängige Schmerzen auf. Frühzeitig beobachtet man einen Verlust der Streckfähigkeit des Ellenbogengelenks. Später tritt eine Einschränkung der Streck- und Beugefähigkeit ebenso wie der Umwendbewegungen auf, sodass die gesamte Armfunktion empfindlich gestört werden kann. Falls eine Verletzung zugrunde liegt, sind Abweichungen der Armachse und sichtbare Deformierungen des Gelenkes typisch. Starke Einschränkungen im täglichen Leben, zum Beispiel der körperlichen Hygiene, sind Anzeichen für eine fortgeschrittene bis gravierende Gelenkzerstörung.

Diagnose

Die Diagnostik besteht aus einer ausführlichen Patientenbefragung (Anamnese) gefolgt von einer klinischen Untersuchung, bei der insbesondere die Stabilität der Seitenbänder getestet wird. Mithilfe einer Röntgenuntersuchung in zwei Ebenen, unter Umständen ergänzt durch Zielaufnahmen des Radiusköpfchens (Kopf der Speiche, der eine der Gelenkflächen bildet), kann eine Ellenbogenarthrose diagnostiziert werden. Hier zeigen sich typischerweise knöcherne Auswüchse (Osteophyten), die sich aufgrund der Verschleißprozesse im Gelenk und dem Aneinanderstoßen der einzelnen Knochen bilden, sowie meistens nur eine geringfügige Verschmälerung des Gelenkspaltes. In bestimmten Fällen können zur Absicherung der Diagnose CT- oder MRT-Untersuchungen notwendig sein.

Therapie

Zu den konservativen Therapiemaßnahmen zählen die medikamentöse Schmerztherapie, zum Beispiel mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), Physiotherapie zur Stärkung der gelenkumgreifenden Muskulatur und zum Erhalt der Beweglichkeit. Physikalische Therapieformen und die Vermeidung der schmerzauslösenden Aktivitäten sind ebenfalls Teil der konservativen Therapie. Injektionen mit Kortikosteroiden und Lokalanästhetika können kurzfristig Linderung schaffen. Wichtig ist, dass Patienten das Gelenk schonen, indem sie armbelastende Sportarten und das Heben größerer Gewichte vermeiden.

Falls eine Gelenkkontraktur vorliegt (Teilversteifung des Gelenks mit Bewegungs- und Funktionseinschränkung) und konservative Maßnahmen ohne Erfolg sind, kann eine operative Arthrolyse, mit der die Beweglichkeit des Gelenks wiederhergestellt wird, in Betracht gezogen werden. Da es anschließend allerdings häufig zu erneuten Gelenkkontrakturen kommt, sollte dieser Eingriff sorgfältig abgewogen werden.

Bei fortgeschrittenen Fällen der Ellenbogenarthrose kann ein endoprothetischer Gelenkersatz erfolgen. Postoperativ sollte eine intensive Physiotherapie zur Mobilisation des Gelenkes erfolgen, um die Beweglichkeit des Gelenks zu erhalten. Eine Ossifikationsprophylaxe sollte postoperativ für drei Wochen durchgeführt werden. Nach dem Eingriff bleibt die Belastbarkeit des Arms lebenslang eingeschränkt, da die Gefahr eines frühen Prothesenversagens besteht. Patienten dürfen deshalb maximal fünf Kilogramm damit heben.

Eine operative Versteifung (Arthrodese) des Ellenbogengelenks ist nur in seltenen Ausnahmefällen wie zum Beispiel bei Infektionen des Gelenks indiziert, da sie eine erhebliche Einschränkung der Armfunktion zur Folge hat.

Literatur und weiterführende Links

Rüther / Lohmann: Orthopädie und Unfallchirurgie. Elsevier, 2014.

Scharf / Rüther: Orthopädie unf Unfallchirurgie – Facharztwissen nach der Weiterbildungsordnung. Elsevier, 2011.

Hinweise für Patienten

Dieser Lexikoneintrag enthält nur allgemeine Informationen und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Off-Label-Use
Hinweis: Die Anwendung des oder der oben genannten Arzneimittel ist für die aufgeführten Indikationen eventuell nicht offiziell zugelassen. Es handelt sich in diesem Fall um einen sogenannten Off-Label-Use des Präparates, der von gesetzlichen oder privaten Krankenkassen oder Beihilfen in der Regel nicht erstattet wird.
Weitere Informationen…

Umstrittene Wirksamkeit
Hinweis: Bei den oben aufgeführten Diagnose- bzw. Behandlungsverfahren kann es sich eventuell um wissenschaftlich umstrittene und derzeit nicht von allen Experten wissenschaftlich anerkannte Methoden handeln. Die Kosten dieser Anwendungen werden von gesetzlichen oder privaten Krankenkassen oder Beihilfen in der Regel nicht erstattet.
Weitere Informationen…

Fehler: Ihr Standort konnte nicht ermittelt werden.

Leider konnten wir mit Hilfe des Browsers Ihren ungefähren Standort nicht ermitteln, weitere Informationen erhalten sie auf der Seite aktueller Standort.