Unser Rücken – Zentrale Stütze im Alltag

27.06.2018

Jeden Tag leistet er Unglaubliches – unser Rücken. Doch nur wenige kennen die vielen Funktionen, die unsere Wirbelsäule als zentrales tragendes Element des Körpers täglich erfüllt.
© Syda Productions/Fotolia

Erfahren Sie, wie unsere Wirbelsäule aufgebaut ist, welche entscheidenden Aufgaben sie übernimmt und wie Sie Ihren Rücken möglichst lange fit und gesund halten.

Die Wirbelsäule – ein Konstrukt, viele Aufgaben

Sieben Halswirbel, zwölf Brustwirbel, fünf Lendenwirbel sowie das Kreuz- und das Steißbein bilden die grundlegende Struktur unserer Wirbelsäule. Die Wirbel übernehmen eine wichtige Funktion bei der Unterstützung des Bewegungsapparates. Zusätzlich bilden sie den Ansatzpunkt für Muskeln und Bänder und schützen das Rückenmark.

Der Aufbau der Wirbelsäule (Quelle: Henrie/Fotolia)

Die Wirbelsäule unterteilt sich zudem in mehrere Bewegungssegmente. Ein Bewegungssegment besteht immer aus zwei nebeneinanderliegenden Wirbelkörpern, der dazwischen liegenden Bandscheibe sowie den beteiligten Bändern und Muskeln.

Die Bandscheiben übernehmen eine der wichtigsten Aufgaben. Sie wirken wie ein Puffersystem und fangen Druck und Stöße ab. Insgesamt haben wir 23 Bandscheiben, die in ihrer Größe jedoch immer ein wenig variieren. Die Größe ist nämlich abhängig von der Größe des dazugehörigen Wirbelkörpers. Der äußere Teil der Bandscheibe besteht aus Knorpelfasern, während sie innen aus einer zähen gallertartigen Flüssigkeit und elastischen Fasern besteht. Dadurch können Bandscheiben Flüssigkeit aufnehmen und wieder abgeben.

Als Gesamtkonstrukt verleiht die Wirbelsäule unserem Körper Stabilität, aber zugleich auch Beweglichkeit. Sie ermöglicht uns das aufrechte Stehen und Gehen und ist die zentrale Stütze unseres Körpers.

Bewegung ist der Schlüssel für einen gesunden Rücken

Um die Wirbelsäule langfristig gesund und fit zu halten, hilft vor allem Bewegung. Grundsätzlich gilt dabei eine Regel: Es gibt keine falsche Bewegung für den Rücken. Hauptsache man bewegt sich regelmäßig. Dadurch wird der Stoffwechsel der Bandscheiben verbessert. Besonders gut eignen sich zum Beispiel Sportarten wie Walken, Joggen oder Aerobic, weil dabei der ganze Rücken beansprucht wird. Bei intensiver körperlicher Belastung ist es im Anschluss jedoch wichtig, den Körper und die Muskulatur zu entspannen. Dabei können Dehnungsübungen helfen.

Für alle, die sich wenig bewegen, ist eine Kombination aus intensiverem Ausdauertraining und dosiertem Krafttraining empfehlenswert.

Psyche nimmt Einfluss auf unseren Rücken

Wer häufig unter Stress und Anspannung steht, leidet womöglich häufiger an Rückenschmerzen. Denn psychische Belastung nimmt Einfluss auf unsere Rückengesundheit. Die Folge können Rückenschmerzen sein. Daher ist es wichtig, sich regelmäßig eine Auszeit zu nehmen und sich zu entspannen. Entspannungsphasen können Stress lindern und dabei helfen, Energie zu tanken.

Im Alltag auf den Rücken achten

Damit unser Rücken langfristig stark und gesund bleibt, ist Körperwahrnehmung besonders wichtig. Wer auf sich und seinen Körper achtet, geht gesünder und aktiver durchs Leben. Indem man die eigene Körperhaltung und damit auch den eigenen Rücken bewusst wahrnimmt, unterstützt man die Wirbelsäule. Zudem lernt man, sich sicherer zu bewegen und in ungewohnten Situationen angemessen zu reagieren. Darüber hinaus ermöglicht das Wissen über den eigenen Körper eine positive Wahrnehmung und stärkt das Selbstbewusstsein.

Nun erhalten Sie einige weitere Tipps, mit denen Sie Ihren Rücken im Alltag entlasten und unterstützen können:

  1. Beim Heben und Tragen können Sie einige Dinge beachten: Die Last sollte nicht zu schwer sein. Nehmen Sie zudem eine stabile Ausgangsposition ein. Beugen Sie dabei Ihre Knie und Ihre Hüfte, stabilisieren Sie Ihren Oberköper und spannen Sie die Bauchmuskulatur an. Versuchen Sie zudem, Dreh- und Seitwärtsbewegungen zu vermeiden.
  2. Wechseln Sie am Tag regelmäßig Ihre Körperhaltung: Das Beste für unseren Rücken ist eine abwechslungsreiche Haltung. Wenn Sie sitzen, versuchen Sie Ihre Sitzposition regelmäßig zu verändern. Und bewegen Sie sich ausreichend. Vor allem für die Leute, die lange auf der Arbeit sitzen, ist das besonders wichtig.
  3. Während des Autofahrens kann die richtige Sitzposition den Rücken entlasten. Der passende Abstand zu den Pedalen spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Beine sollten bei durchgetretenem Pedal leicht angewinkelt sein. Zudem sollten die Arme leicht angewinkelt sein, wenn Sie das Lenkrad umgreifen.

Fazit

Unser Rücken leistet täglich Höchstarbeit. Er ist vielen Belastungen ausgesetzt und sollte daher achtsam behandelt werden. Mit einem guten Ausgleich zwischen Bewegung und Entspannung kann man seine Rückengesundheit unterstützen, sodass die Wirbelsäule auch weiterhin Unglaubliches leisten kann.

Quelle: ABJETZT/FIT

Literatur und weiterführende Links

www.abjetzt.de

Fehler: Ihr Standort konnte nicht ermittelt werden.

Leider konnten wir mit Hilfe des Browsers Ihren ungefähren Standort nicht ermitteln, weitere Informationen erhalten sie auf der Seite aktueller Standort.